20. September 2020

Fahrzeugmodifikationen für das Driften

Die sich treibende Welt ist eine komplexe Kombination aus Einmalern, Enthusiasten, An- und Ungelernten. Zwar gibt es für diese Mischung völlig unterschiedliche Absatzmärkte, aber ein Faktor ist konstant. Damit ein Auto richtig auf dem Nürnburgring zu driften kann, sind Modifikationen unerlässlich. Es stimmt, dass ein Auto ohne Modifikationen driften kann, aber es ist unwahrscheinlich, dass es in irgendeinem Wettbewerb gut abschneidet, und es wird schließlich Modifikationen benötigen, wenn der Fahrer weiter driftet. Unser dritter Artikel in unserer Drift-Sammlung wird sich auf typische Modifikationen für ein Drift-Auto konzentrieren, sowie auf einige markante Modifikationen. Dieser Text befasst sich mit den vier wichtigsten Modifikationen: Antriebsstrang, Reifen, Interieur und Exterieur. Daran schließt sich ein Artikel an, der sich mit Modifikationen an Motor, Lenkung und Aufhängung befasst. Modifikationen an Driftautos sind wichtig und technisch und nehmen daher mehr Zeit in Anspruch als andere Drift-Themen. Die Anpassung der Fahrpraxis eines Drift-Automobils ist mit Sicherheit ein sehr mächtiges Thema unter den sieben. Um korrekt zu driften, sollte man zunächst den Einbau eines Sperrdifferentials (LSD) in Erwägung ziehen.

Wenn Sie Ihr winziges Auto von der anderen Seite des Raumes aus sehen, vernachlässigen Sie auch die Notwendigkeit dieser vielen Details. Große Geschwindigkeiten bringen in der Regel zusätzliche Kosten auf Asphalt, da die Reifen nicht enden, die Laufzeiten verringert und die Elektroniktemperaturen erhöht werden. Die Auswirkungen sind enorm. Mit Schäden ist zu rechnen. Fahrer, die wie ich auf kleineren Rennstrecken im Diorama-Stil dem Realismus nachjagen, entscheiden sich normalerweise für FCD-Drift mit nicht weniger als FCD 2.Zero und höher. Das könnte man mit dem Driften in den Bergen oder auf schmaleren Straßen oder Ähnlichem gleichsetzen. Man stellt auch fest, dass diese Leute ein extra persönliches Straßenauto-Styling mit RC-Karosserien erhalten und die D1-Typ-Lackierung ignorieren. Spitzengeschwindigkeiten werden mit aller Wahrscheinlichkeit ignoriert. Langsameres Scale-Tempo (eine Sache, die ich wirklich vorziehe) schafft die Chance für längere Tandemfahrten in Kurven und verbessert die Kampfmöglichkeiten. Auch der Spielraum für Fehler wird größer, und die Sturzschäden nehmen dramatisch ab. Puristen werden zu jeder Zeit versuchen, den Hinterradantrieb zu verwenden, weil er die Realität nachbildet.

Mit einer themenbezogenen Kombination aus Hintergrundfarben, Chromgrafiken und hochdetaillierten Charakteren ist der Effekt sofort spürbar, wenn man das Automobil sieht. Schulte beschäftigt sich seit Beginn seiner Drift-Aktivitäten mit diesem Typ und hat sich anhand von vier weiteren Entwürfen zum Hauptfahrer entwickelt, um die Mode in die Formel Drift einzuführen. Frühe Modellentwürfe aus Japans Drift-Szene in den 1980er und 90er Jahren zeigten den Einfluss von zokusha (Bandenautomobile) und bosozoku (gewalttätige Pace-Stämme). Mit dem Wachstum der Drift-Kultur entwickelten sich die Fahrzeuge zu einem Display mit zusätzlichen Grafiken und lauteren, wilderen Trachten. Mit der Hinzufügung von Wide-Body-Kits und Kotflügeln war es nicht nur das Ziel, Ihr Drift-Know-how zu präsentieren, sondern dabei auch noch gut auszusehen. Der Hadehade-Stil zeigt auch heute noch seinen Einfluss auf das Design von Driftcar-Lackierungen. Heute arbeiten Sponsoren, Fahrer und Designer gemeinsam an der Gestaltung des Images eines Autos. Der Hauptsponsor könnte in der Regel ein gewünschtes Farbschema für das große Markenaufkleberdekor haben, das normalerweise an den Türen angebracht wird, wo es wahrscheinlich am meisten gesehen wird.

Wie Sie sehen werden, sind Body Kits nicht nur eine optische Aufwertung des Autos, sondern sie können Ihnen eine Menge Geld sparen. Wenn Sie nur den Rennwagen-Look wollen, dann müssen Sie eigentlich keinen neuen Sportwagen kaufen. Sogar Ihre gewöhnliche viertürige oder zweitürige Limousine kann so aufgewertet werden, dass sie wie ein Sportwagen aussieht. Sie müssen vielleicht in Betracht ziehen, dass Tuner-Autos im Moment sehr beliebt sind. Es gibt viele Hausbesitzer auf dem Markt, die ein einzigartiges Auto haben wollen. Und wenn man bedenkt, dass eines der ersten Dinge, die Autobesitzer tun, um das Aussehen ihres Autos zu verbessern, der Einbau von Bodykits ist. Die meisten Body-Kits umfassen Einstiegsstoßstangen, Seitenschweller, Heckstoßstangen, Spoiler, Dachschaufeln und Kotflügel. Es gibt auch viele, die speziell angefertigte Kotflügel, Motorhauben, Magazine, Fenster und sogar Seitenspiegel umfassen. Auch Türen können ebenso schön personalisiert werden und Teil eines Bausatzes sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
3 + 2 =