Österreich ist ein Eldorado für Wintersportbegeisterte. Erst recht Skifahrer kommen hier voll auf ihre Kosten. Schneesichere Regionen, bestens präparierte Pisten, kilometerlange Langlaufloipen, hochmoderne Liftanlagen und die traumhaft schöne Landschaft machen Österreich zu einem idealen Ziel für einen erholsamen Skiurlaub. Egal ob Anfänger, Profi oder Freerider, hier findet jeder das passende Angebot. Die Qualität der Skigebiete ist in Österreich sehr hoch. Tolle Familienangebote und abwechslungsreiche Veranstaltungen machen den Skiurlaub perfekt. Gemütliche Skihütten laden zum Verweilen ein. Hier kann man sich bei einer deftigen Brotmahlzeit stärken oder Après-Ski-Partys live erleben. In Österreich liegen Erholung und Vergnügen nah beieinander. Österreich bietet auch eine riesige Auswahl an unterschiedlichsten Urlaubsdomizilen. Ob Hotel, Sportclub, Ferienhaus oder Ferienwohnung, günstige Reiseangebote für die Winterferien sind schnell gefunden. Legendär sind mittlerweile die Skiorte Sölden, Kitzbühel und Ischgl – nicht nur wegen des Pistenvergnügens, sondern auch wegen des zünftigen Après-Skis, Skihütten und der vielen Schneediscos! Bei alledem die Partykultur und das „moderne Entertainment“ im Land Einzug gehalten haben, hat sich Österreich seinen ursprünglichen Charme bisherig bewahrt. Besucher alle nationalitäten schwärmen deren herzlichen Gastfreundlichkeit und der einmaligen Hüttenatmosphäre auf den Bergen. Ebenfalls bei diesem Stichwort sind die kulinarischen Köstlichkeiten, die man hier genießen kann, wie der weltberühmte Kaiserschmarrn, Apfelstrudel oder Germknödel. Pro Person Geschmack gibt es das passende Angebot für Winterurlaub. Ob Aktivurlaub oder das Familie, ob im eigenen Ferienhaus, auf der Skihütte oder im Wellnesshotel – das Angebot der Ferienorte ist so vielfältig wie die Traumkulisse ringsherum. Tauchen Sie ein in die fabelhafte Winterwelt von Österreich und finden Sie Ihren Lieblings-Ferienort!

Erstes Speed-Rennen der neuen Saison im kanadischen Lake Louise: Der Österreicher Max Franz legte am Samstag (24.11.2018) auf der Olympia-Abfahrtsstrecke mit Startnummer 1 eine Zeit hin, die keiner mehr unterbieten konnte. Bester Deutscher war abermals der für Mittenwald startende Thomas Dreßen, der die WM-Norm auf den ersten Streich erfüllte. Franz zeigte bei guten äußeren Bedingungen auf der East-Summit-Strecke, wo nur im oberen Abschnitt ab und and Windböen etwas störten, eine fast fehlerlose Leistung. Er verwies den Italiener Christof Innerhofer um 28 Hundertstel auf Rang zwei. Dritter – mit einem Rückstand von 54 Hundertstel – wurde Innerhofers Teamkollege Dominik Paris, der in Lake Louise 2013 gewonnen hatte. Für den 29-jährigen Franz war es erst der zweite Weltcup-Sieg seiner langen Karriere. In Gröden hatte er im Dezember 2016 seine erste Abfahrt gewonnen. Franz im ORF. Der bis zum jetzigen Zeitpunkt letzte österreichische Abfahrtserfolg in Kanada war Michael Walchhofer 2010 gelungen. Thomas Dreßen zeigte in Kanada eine solide Leistung. Das reichte – bei einem Rückstand von 78 Hundertstel auf Franz – zu einem siebten Rang. Damit erfüllte der 25-Jährige, der in der vergangenen Saison die Abfahrtsrennen in Kitzbühel und Kvitfjell gewonnen hatte, aus dem Stand die Norm für die WM-Titelkämpfe in Are/Schweden (5. bis 17. Februar). 2,10 Sekunden) fuhr als 29. immerhin noch in die Weltcuppunkte. Die übrigen deutschen Starter Dominik Schwaiger, Josef Ferstl, Manuel Schmid und Klaus Brandner verpassten die Top 30 teilweise deutlich. Nach den Trainingsleistungen galt eigentlich Beat Feuz als Topfavorit in Lake Louise. Der Schweizer Abfahrts-Gesamtsieger der Saison 2017/18 kam aber nur auf einen etwas enttäuschenden sechsten Rang. Aksel Lund Svindal, der bereits zwei Abfahrten in Lake Louise gewonnen hatte, fuhr nach einem Sehnenriss mit einer Daumenmanschette. Der Norweger belegte diesmal den achten Platz mit einem Rückstand von 80 Hundertstel auf den Sieger.

Er ist Beauftragter für Infrastruktur bei der Regionalregierung Kataloniens. Ihr gehört die Betriebsgesellschaft des Flughafens. Dasselbe Problem haben die Flughäfen Burgos, Leon, Logroño, Valladolid oder Castellón – um nur einige zu nennen. Die Airports entstanden in den Zeiten des Baubooms in Spanien vor gut zehn Jahren – auch dank Subventionen der Europäischen Union. Wenig los am Abfertigungsgebäude des Flughafens Castellón. Obgleich sich die Anlagen bis zum heutigen Tag nicht lohnen, für Regionalpolitiker seien es Prestigeprojekte, die sie keinesfalls aufgeben wollten, sagt Luftfahrt-Journalist José Ramón Valero. In der Mehrzahl Geisterflughäfen werden von welcher Firma AENA am Leben gehalten. Ein Interview dazu lehnt das staatliche Unternehmen ab. Das spanische Infrastrukturministerium reagierte nicht auf unsere mehrfachen Anfragen. Stattdessen trommeln beide lieber fürs nächste Flughafen-Projekt, das nun gestartet wird: der neuen Flughafen Murcia-Corvera. Experte Valero spricht vom jüngsten Beispiel für Verschwendung in diesem Bereich. Denn Murcia hat schon einen Flughafen im Einzelnen einen militärischen mit Passagierterminal. Das Verkehrsaufkommen dort war bisher ehrlich gesagt nicht groß, dass eine neue Anlage nötig geworden wäre.

Aber als er unten am Zielhang ankam, sollte er am abschließenden Hausberg mehrere Sekunden nicht mehr verfügen, sagt die Handzeitmessung. Er wurde nur Zweiter hinter dem Schweizer Jean-Daniel Dätwyler. Dätwyler jubelte, sein Anhang reichte ihm ein Champagnerglas, es war der größte Augenblick seiner Karriere. Schranz dagegen fühlte sich betrogen. 50 Jahre später dem SPIEGEL. Ein Jahr zuvor hatte er bei den Olympischen Winterspielen in Grenoble schon über Gold im Slalom gejubelt, dann wurde er disqualifiziert, die ersehnte Medaille ging an seinen schärfsten Rivalen Jean-Claude Killy. Schranz stapfte stocksauer von welcher Piste Richtung Hotel, aber im Ziel war ihnen der Irrtum mittlerweile aufgefallen. Also rannte der Chef der Zeitnehmer, ein junger Kerl, hinter Schranz her, um ihn zurückzuholen. Dieser Mann, der damals die Verantwortung für den Fehler hatte, war ein junger Schweizer – und hieß Joseph Blatter. Der spätere Fifa-Boss. Damals Repräsentant der Schweizer Uhrenfirma, die für die Zeitnahme zuständig war. Schranz. Man mag sich das schöne Bild vorstellen, wie der spätere Fifa-Präsident Blatter mit vermutlich wehendem Mantel hinterm verärgerten Skistar herläuft.